Erfahrungsbericht - Osteolyse Oberkiefer

Den Übergang von CA zu PCL Phase ausgelöst

Oberkiefer Osteolyse, links - grosser Backenzahn wackelt stark Frau 45, RH, ohne Kenntnisse der Germanischen Heilkunde

Seit Wochen klagt eine Kollegin über ihren oberen Backenzahn der immer stärker wackle, ohne Schmerzen und sicher bald ausfalle. Sie kennt die Germanische Heilkunde nicht, ist aber überzeugt, dass vieles „von der Psyche“ kommt.

Letzten Sonntag, wir beide beim Fondueschmaus, klagt sie wieder und fummelte dauernd mit Fingern oder Zunge daran rum. Ich fragte, ob sie wissen wolle, was mit dem Zahn los sei. Sie war interessiert. So zeigte ich ihr die grosse Zahntabelle von Weitem, zeigte auf den orangen Bereich Mesoderm und sagte: sie hätte vor einiger Zeit einen Schock mit Ihrer Mutter oder ihrem Sohn gehabt und hätte die Person am liebsten zermalmt. Und das Thema sei immer noch aktuell in ihren Gedanken. Sofort sagte sie „Mein Sohn! Mit Mutter ist alles bestens, aber vor 15 Monaten mein Sohn! Er hat mich schwer beleidigt!“

Sie regte sich mächtig auf, war voller Emotion. Ich vermutete hier den Konflikt, fragte wieso sie nicht die Konfrontation sucht, um mit ihm das Problem zu besprechen. So, dass es wieder für sie stimmt. Sie habe es gewollt und versucht, doch er unterdrücke ihre Rufnummer und sie wüsste nicht wo er wohne. Keine Chance also, den Konflikt zu lösen. Ich klärte sie anhand der Tabelle über den Zahn auf, in welcher Phase sie ist und was passieren wird, wenn sie nichts unternimmt. Wir sprachen auch ausführlich über die Heilphase, die Schmerzen, den Callus der auslaufen könnte, eine ev. Schwäche wegen kleiner Leukämie etc. Sie wusste Bescheid und wollte den Konflikt auf jeden Fall lösen und Zahn behalten und Osteolyse stoppen. Ich wusste aber nicht weiter und wir liessen vom Thema ab. Innerlich gegrübelt haben wir aber beide doch.

Da fiel mir ein, dass der Sohn doch schon gross sein musste und fragte, wie alt er denn sei. 30 Jahre. Ich äusserte den Gedanken, dass es ihr doch eigentlich egal sein könne. Er sei ein erwachsener Mann, sie habe weder Verantwortung noch Beleidigungen zu ertragen. Ob sie sich das bewusst sei?

„Eigentlich hast du recht! Der kann mir ja nichts mehr. Ist ja auch weg!“ Sie tigerte ein wenig durch die Wohnung und grübelte… Eine halbe Stunde war vergangen, als sie plötzlich weiss wurde im Gesicht und sich setzten musste. Sie keuchte „Oh man, tut mir auf einmal der Zahn weh“ Ihre Backe schwoll an und Kopfschmerzen kamen. Sie hatte den Konflikt doch tatsächlich mental gelöst! Die Schmerzen wurden stärker, sie tat mir leid und ich bot ihr eine Schmerztablette an. Die Nacht durch nahm sie noch eine. Am Morgen ging`s dann. Sie musste glücklicherweise nicht zur Arbeit und konnte sich zu Hause schonen und kühlen.

Nun, eine Woche später, hat sie noch eine dicke Backe. Die Schmerzen sind fast vollständig weg. Nur einen Druck habe sie im Kiefer, der aber auszuhalte sei. Manchmal ein komischer Geschmack, von was das aus dem Zahn läuft, im Mund. Das müsste dann Callus sein. Sie ist happy und schont den Zahn weiterhin wie ein Augäpfelchen. Hat auch die DH abgesagt, niemand soll b.a.w. daran herumfummeln. Sie spüre wie der Zahn beginne sich im Kiefer zu festigen…

Die Forschung von Dr. Hamer ist einfach so fantastisch ! Ein grosser Respekt an die Schmerzgeplagte. Sie musste mir glauben und hat voll vertraut. Es war ihr erstes Mal ...

Nachtrag:

In der Lösungsnacht musste sie aussergew. 3x Pipi machen.

War das dann die Epinacht? Wieso alles so schnell?

Nachtrag, 01.03.2017:

Ich war echt erstaunt, wie ein Aussenstehender/Nichtkenner der GNM das sofort annimmt und sich an das seelische Problem macht. Weibliche Intuition? :-)

Jedenfalls ist sie überglücklich- der Zahn hält wieder bombenfest. Alles in Ordnung und wir freuen uns.

Dieses Erlebnis werden wir beide mit Sicherheit niemals vergessen !

Ich danke Dir für deine Studienkreise und alles !

Liebe Grüsse

Anmerkung von H.Pilhar

Ein genialer Erfahrungsbericht!

Oft genügt es, den Konflikt sich ins Bewusstsein zu holen - und schon "lösen sich die Knoten im Hirn"! Der Sohn kann der Patientin "den Buckel runter rutschen ..." Beim Knochen schmerzt die konfliktaktive Phase nicht, aber dafür die Heilung um so mehr und diese Heilungsphase merkt man oft schon in der nächsten Minute!

Ein wirklich außergewöhnlicher Erfahrungsbericht!

Ähnliche Artikel

Zurück

Uni_Logo_01 Copyright © Dr. med. Ryke Geerd Hamer
Quelle: www.germanische-heilkunde.at
Informieren Sie sich, solange Sie gesund sind.