Optimismus schützt vor Brustkrebs

BILD

Frauen mit einer positiven Lebenseinstellung haben ein um 25 Prozent niedrigeres Risiko, an Brustkrebs zu erkranken! Wissenschaftler aus Israel fanden in einer Studie heraus, dass emotionale Stabilität auch für den Körper eine Art Schutzschild darstellt.


Seelische Belastungen, wie der Tod eines Angehörigen oder eine Scheidung, bringen dagegen die körperliche Abwehrkraft erheblich ins Wanken und steigern das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken.

Die Forscher der Ben-Gurion-Universität in Tel Aviv befragten laut „Science Daily“ 255 Brustkrebspatientinnen und 367 gesunde Kontrollpersonen nach ihrer Lebenseinstellung und einschneidenden Erlebnissen, die sie besonders glücklich oder depressiv gemacht hätten.

Ergebnis: Ein besonders schmerzhaftes Erlebnis steigere das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, um ganze 60 Prozent.

Forschungsleiter Ronit Peled: „Vorsichtig können wir sagen, dass junge Frauen, die in ihrem Leben mehr als ein traumatisches Erlebnis verarbeiten mussten, automatisch zur Risikogruppe für Brustkrebs gezählt werden sollten. Und das müsste auch in den Vorsorgeuntersuchungen berücksichtigt werden.“

Auf der anderen Seite könne eine optimistische Einstellung eine Schutzwirkung entfalten.

Andere Krebsexperten kritisieren jedoch, dass die Patientinnen bei der Studie erst nach der Diagnose befragt wurden. Und in dieser Situation könnten sich auch grundsätzlich positiv eingestellte Menschen depressiv und ängstlich fühlen.

zum Artikel

Anmerkung von H.Pilhar

dass traumatische Erlebnisse zu Brustkrebs führen, entdeckte Dr. Hamer bereits vor 30 Jahren! Er entdeckte sogar, dass bei Lösung dieser traumatischen Erlebnissen, der Brustkrebs wieder ausheilt!

Die Forscher der Ben-Gurion-Universität sollten einmal bei ihrem Kollegen Prof. Merrick nachlesen. Der wußte zumindest bereits 2005, dass Dr. Hamer mit den ersten beiden Naturgesetzen (Ursache und Lösung) recht hat.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Welche Daten muss ich für einen Kommentar angeben?

  • Name
    Der Name unter dem der Kommentar veröffentlicht wird. Sie brauchen hier keinesfalls Ihren vollständigen Namen anzugeben - Ein Name unter dem Sie selbst Ihren Kommentar wieder finden können reicht vollkommen aus!
  • E-Mail (wird nicht veröffentlich)
    Wir brauchen Ihre E-Mail-Adresse, um mit Ihnen bei Bedarf in Kontakt treten zu können, bevor Ihr Kommentar veröffentlicht wird.
  • Website
    Sollten Sie eine Website haben und möchten, dass andere Besucher mit Ihnen darüber in Kontakt treten können, können Sie hier den URL zu Ihrer Website eintragen.
  • Kommentar
    Hier geben Sie Ihren Kommentar ein. Ihr Kommentar sollte sich auf diesen Beitrag beziehen. Bitte vermeiden Sie es persönliche Informationen preiszugeben, von denen Sie nicht wollen dass diese hier für alle öffentlich zugänglich sind (z.B. Angaben zur eigenen gesundheitlichen Situation oder Ähnliches)!
  • Über neue Kommentare per E-Mail benachrichtigen
    Wenn Sie über neue Kommentare zu diesem Beitrag informiert werden möchten, haben Sie hier die Möglichkeit dazu.

Was passiert mit den Daten, die ich hier eingebe?

Die Daten werden verwendet, um Ihren Kommentar in der nachfolgenden Kommentarliste zu veröffentlichen. Die E-Mail-Adresse ist davon allerdings ausgenommen!

Wie lange dauert es, bis mein Kommentar veröffentlicht wird?

Sobald wir darauf aufmerksam werden - das kann unterschiedlich lange dauern, in der Regel aber maximal ein paar wenige Tage. Außerdem behalten wir uns vor, nicht alle Kommentare zu veröffentlichen! Lesen Sie hierzu bitte auch unsere Datenschutzerklärung.

Kann ich meinen Kommentar auch wieder entfernen lassen?

Ja, natürlich! Nutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular und geben Sie bitte die E-Mail-Adresse an, die Sie bei der Erstellung des betroffenen Kommentars verwendet haben, sowie den Link zum jeweiligen Beitrag und eine Beschreibung um welchen Kommentar es sich genau handelt, sollten Sie mehrere Kommentar zum selben Beitrag erstellt haben.

Was ist die Summe aus 5 und 8?