FAQ - Wer sind die Kritiker?

Man muß - meine ich - zwei Gruppen unterscheiden:

  • die erste Gruppe steht im offenen Widerspruch zu Dr. Hamer und sind für den Laien viel leichter zu durchschauen, als
  • die zweite Gruppe, die Dr. Hamer zwar öffentlich zustimmen, aber den Inhalt seiner Lehre abändern wollen und den Status Quo aufrechterhalten wollen (offizielle Nicht-Anerkennung der Germanische Heilkunde®)

 

Erste Gruppe

Sie bedient sich leicht durchschaubarer Argumente, wie

Ihre Aufgabe ist es, im Bewußtsein der Bevölkerung eine erste "Meinung" über Dr. Hamer zu plazieren, um so die Masse der Menschen von der Germanischen Heilkunde® fernzuhalten.

Um die erste Gruppe durchschauen zu können, genügt in der Regel das Lesen eines Buches von Dr. Hamer oder der Besuch eines Abendvortrags oder Studienkreises.

Vertreter dieser ersten Gruppe sind in erster Linie die Massenmedien (betreutes Denken).

Zweite Gruppe

Sie gibt vor Dr. Hamer beizupflichten, aber nicht in allen Punkten. Sie wollen weg von den Begriffen wie

  • Germanisch
  • biologischer Konfliktschock und DHS
  • Eiserne Regel des Krebs
  • ...

und behaupten falscherweise

  • die "Neue Medizin" sei gar nicht verboten
  • die "Neue Medizin" dürfe praktiziert werden
  • ...

Ihre Aufgabe ist es, jene Menschen, die durch die erste Gruppe nicht abzuhalten war, doch noch vom Kern der Lehre fernzuhalten (eine konstruktive Kritik ist zu begrüßen, gehört aber an eine Universität) und vor allem von der Person Dr. Hamer und seinem politischen Willen abzulenken (Legalisierung der Germanischen Heilkunde®).

Deren Ziel ist es, die Germanische Heilkunde® dieser scheinheiligen "Komplementär-Medizin" unterzuordnen (Chemo beibt Pflicht).

In ihren Kreisen spricht man auch nicht von

  • den Opfern
  • den Tätern

Vertreter dieser zweiten Gruppe sind all jene, die über Dr. Hamers Entdeckungen publizieren und referieren ohne seinem Einverständnis.

  • sie verfälschen die Lehre
  • ruinieren Dr. Hamers Verlag finanziell

Diese zweite Gruppe durchschauen zu können, setzt voraus, dass man

  • die Lehren von Dr. Hamer (unverfälscht) studiert hat
  • die derzeitigen Machtstrukturen unserer Gesellschaft kennt
  • sich eine eigene Meinung bilden kann

Zuletzt aktualisiert am 27.06.2016 von Helmut Pilhar.

Zurück