FAQ - Sektenvorwurf

Was hat die Germanische Heilkunde® mit einer "Sekte" zu tun?

Wie erkennt man eine Sekte?

Eine Sekte benötigt Dogmen. Ohne Dogmen kommt keine Sekte aus.

Die Germanische Heilkunde ist aber eine Wissenschaft. Sie beschreibt biologische Zusammenhänge. Ein Wissenschaft darf keine Dogmen haben.

Die Schuldmedizin bedient sich vielerlei Dogmen (gut/böse-Einteilung, Gribbelgrabbel-Metastasen, Virus ...). Die Schuldmedizin ist keine Wissenschaft.

Eine beliebte "Keule" des Establishments gegen Unliebsame ist die "Sekten-Keule".

Wenn man nun Dr. Hamers Behauptungen über die Entstehung von Krebs und den krebsähnlichen Erkrankungen, deren Verlauf mit bzw. ohne Ursachenlösung auf allen drei Ebenen der Psyche, des Gehirns und auf der Organebene hernimmt und betrachtet, stellt man fest, dass diese Behauptungen ziemlich konkret ausformuliert sind und somit eine Überprüfung (Verifikation bzw. Falsifikation) seiner Behauptungen relativ leicht erscheint.

Dr. Hamer erfüllt somit die Kriterien, welche an eine echte Wissenschaft gestellt werden. Nämlich der Möglichkeit, seine Behauptungen im Rahmen einer Überprüfung zu bestätigen oder eben zu widerlegen.

Zum Unterschied ist z.B. die religiöse Behauptung "Mohamed sei mächtiger als Jesus" nicht überprüfbar. Eine solche Behauptung ist auch keine wissenschaftliche Aussage. Eine solche Behauptung muß man glauben oder eben nicht.

Im Gegensatz zu Hamer bietet die Schulmedizin mit ihrem Eingeständnis, so gut wie bei keiner einzigen Erkrankung, reproduzierbar am nächst besten Fall, die Ursache benennen zu können, überhaupt keinen Ansatzpunkt einer Überprüfbarkeit. Ihre Behauptung, die Krebsursache sei "multifaktoriell", ist weder belegbar noch widerlegbar! Das käme dem Versuch gleich, einen Pudding an die Wand nageln zu wollen.

Die Schulmedizin erfüllt somit nicht die Kriterien, welche an eine Wissenschaft gestellt werden. Die Schulmedizin ist auch keine Wissenschaft, wie man im Lexikon nachlesen kann.

In der Germanischen Heilkunde® kommt man völlig ohne Statistik aus, da sie 5 Naturgesetze beschreibt, welche am nächstbesten Fall reproduzierbar sein müssen.

Die Schulmedizin muß sich der Statistik bedienen und die Statistik ist immer mit Vorsicht zu genießen! Beispiel: In Burgenland ist die Storchpopulation rückläufig. In Burgenland ist die Geburtenrate rückläufig. Statistische Schlußfolgerung: Störche bringen Kinder.

Dr. Hamer wurde die Approbation aberkannt mit der Begründung, er könne der Heilkunde nicht "abschwören" und sich zur Schulmedizin "nicht bekehren".

Die Schulmedizin "glaubt" an "Gut" und "Böse", eine Sichtweise, die wir nur von der jüdisch-christlichen Theologie her kennen, denn in der Natur gibt es kein "Gut" und kein "Böse". Diese Einteilung ist willkürlich und auch gefährlich, jedenfalls nicht natürlich.

---

Ein kleiner Einschub:

Die Christen sind ja "erbsündig"! Das kommt daher, weil Eva diesen Apfel gestiebitzt hat vom "Baum der Erkenntnis"! Seither können die Menschen (angeblich) unterscheiden zwischen gut und böse.

Dieser "Diebstahl" war auch der Grund für die Vertreibung aus dem Paradies.

Als die Menschen also noch nicht unterscheiden konnten zwischen "gut und böse", lebten sie im Paradies. Jetzt können sie (angeblich) unterscheiden und leben aber nicht mehr im Paradies.

Die Christen haben diese Sünde ja "geerbt". Die Christen sind somit "Profi" im Erkennen zwischen "gut" und "böse". Jetzt überlegen Sie, verehrter Leser, einmal selbst: Was ist in der Natur "gutartig" und was ist in der Natur "bösartig"?

Das gibt es gar nicht in der Natur! In der Natur ist alles sinnvoll geordnet.

Und wir Menschen stammen aus dieser Natur! Deshalb kann auch in unserem Körper nichts "Gutartiges" oder "Bösartiges" ablaufen, sondern - wie alles andere in der Natur - läuft auch bei uns etwas "Sinnvolles" ab. Nur haben wir es bisher nicht verstanden!

---

Dr. Hamer spricht nicht mehr von "Krankheiten", sondern von "Sinnvollen Biologischen Sonderprogrammen". Wie alles in der Natur sinnvoll geordnet ist, so haben auch die sog. Krankheiten einen biologischen Sinn.

Ich möchte nochmals darauf hinweisen; Dr. Hamers Behauptungen über die Ursachen sind im wissenschaftlichen Sinne reproduzierbar, die der Schulmedizin hingegen nicht.

Außerdem:

  • Verlangt die Schulmedizin nicht auch wie die Kirche ihren monatlichen Obolus von uns?
  • Verspricht die Schulmedizin uns nicht auch wie die Kirche "Heil", wenn wir ihr und nur ihr unseren "Glauben" schenken?
  • Droht die Schulmedizin uns nicht auch wie die Kirche mit Leid und Verzweiflung, wenn wir uns von ihr abwenden?
  • Verfolgt die Schulmedizin heute nicht auch wie die Kirche damals "Abtrünnige" und "Ketzer"?
  • Hat die Schulmedizin nicht ähnliche Rituale (Impfen usw.) wie die Kirche (Taufe usw.)?
  • Sitzt nicht heute ein "Sachverständiger" der Schulmedizin neben dem Richter wie damals der Kirchenfürst, wenn es um den "Glauben" im Volk geht?
  • Hat nicht heute die Schulmedizin eine ähnliche Macht wie damals die Kirche über uns?

Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen!

relevante Beiträge

Zuletzt aktualisiert am 27.06.2016 von Helmut Pilhar.

Zurück